Ein Korb voller Sommerideen

Wir haben diese Woche nicht nur einen Ideenvorschlag für euch, sondern gleich einen ganzen Pool an verschiedenen Sommerideen. Schaut doch einfach mal durch, es ist bestimmt für jeden etwas dabei.

Selbstgemachtes Eis

Was ist besser für einen warmen Sommertag, als ein selbstgemachtes Eis?

Zutaten pro Portion: 

  • 200 g Früchte tiefgekühlt 
  • 100 g Naturjoghurt 
  • 1 Pck. Vanillezucker 

Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben oder mit dem Pürierstab vermischen, anschließend noch einmal für eine halbe Stunde ins Gefrierfach. Und dann genießen... 

 


Sommerspaziergang mit allen Sinnen

Vorbereitungen:

  • Überlege dir eine Strecke für einen schönen Spaziergang, egal ob an einem See, auf Feldwegen oder im Wald. Am besten ein Weg, an dem du ungestört und für dich bist. Vielleicht hast du auch eine Lieblingsstrecke, die du mal bewusst erleben möchtest.
  • Wenn du den Spaziergang planst, solltest Du am besten genug Zeit haben und nicht nachfolgende Termine im Nacken haben.
  • Das setzt dich nur unnötig unter Stress.
  • Wenn du den Spaziergang auch mit dem Sammeln von Naturmaterialien für unsere nachfolgenden Bastelvorschläge verbinden möchtest, dann nehme dir am besten einen Stoffbeutel und eine Schere mit.
  • Im Sommer ist wegen der Hitze und der Sonneneinstrahlung der Vormittag oder der Abend für einen Spaziergang am besten geignet. Oder du wählst dir einen schönen Waldweg aus, da bist etwas vor Hitze und Sonne geschützt.
  • Je nachdem, wie lange du vor hast unterwegs zu sein, packe dir vielleicht noch eine kleine Wasserflasche ein.

 

Auf geht’s:

Nun bist du am Startpunkt deines Spaziergangs...

Kann sein, dass du gerade den Kopf voll mit vielen Dingen, wie z.B. der Schule, Uni oder Arbeit etc. hast… Versuche das Ganze für die Zeit des Spaziergangs einfach mal zu vergessen...

Vielleicht kannst du deine Gedanken wie kleine Wolken einfach davonziehen lassen. Geh die erste Strecke des Weges zügig.

Werde dann langsamer und gehe in gemütlichem und für dich passendem Tempo weiter.

Spüre den Boden unter deinen Füßen... Ist der Boden weich und gibt er leicht nach, wenn du deine Schritte aufsetzt? Oder ist der Boden eher steinig und du spürst einzelne Steine an deinen Fußsohlen. Oder ist er ganz anders... Gehe deine Schritte bewusst … Setze Fuß um Fuß auf... Gehe so einen Teil des Weges und dann irgendwann wieder normal weiter.

Um dich herum sind bestimmt einige Geräusche... versuche diese ganz bewusst wahrzunehmen.

Was hörst du? Vogelgezwitscher? Kannst du einzelne Vogelarten an ihren Rufen erkennen? Was hörst du noch?

Den Wind in den Blättern und Gräsern? Das Zirpen der Grillen?

Oder fernen Straßenlärm oder andere von Menschen gemachte Geräusche? Gehe jetzt auch einen Teil des Weges ganz hörend...

Was riechst du? Den Geruch nach feuchter Erde oder nach frisch gemähtem Gras? Nach reichem Blütenduft oder etwas „Landluft“.

Spürst du die Luft oder auch den Wind in deinem Gesicht, auf deiner Haut?

Und jetzt kommen wir zu einem Sinn, der bei einem Spaziergang wahrscheinlich am meisten wahrnimmt und Raum einnimmt: dem Sehen...Was siehst du? Den Weg und den Wegesrand mit Blumen und Gräsern? Welche Farben sind in deinem Blick? Verschiedene Abstufungen von Grün? Das saftige Maigrün der Gräser am Wegesrand? Das satte, dunklere Grün der Blätter an den Bäumen und Sträuchern? Oder auch das tiefe Rot der Mohnblumen? Das Weiß der Margeriten oder das Blau der Kornblumen? Es gibt bei einem Spaziergang so vieles zu entdecken. Vielleicht kann dich auch der Entdeckergeist etwas packen. Öffne deinen Blick auch für das kleine Unscheinbare, das man oft ganz leicht übersieht... einen Marienkäfer oder Insekten auf den Gräsern oder Blüten... die Spuren eines Tieres auf dem Weg... eine kleine Feder... Und wenn du dabei schöne Blüten oder Gräser entdeckst, die du gerne Trocknen möchtest, dann schneide sie ab und nimm sie in deiner Stofftasche mit nach Hause (im nachfolgenden Beitrag erkläre ich dir, wie du diese am besten trocknest und was du damit basteln kannst). Oder du findest auf dem Weg einen schönen Stein...dann packe diesen auch mit ein... Du kannst auch diesen schön gestalten. Insgesamt kannst du vieles (leere Schneckenhäuser, Federn, Zapfen, ...), was du auf Spaziergängen findest,als kleine Erinnerungen sammeln und vielleicht auch in einem Weckglas aufbewahren... eine Art Natur- und Erinnerungsglas... Aber bedenke, in der Natur sind bestimmte Dinge, wie z.B. besondere Orchideenarten, etc. geschützt oder giftig. Bedenke das beim Sammeln. ein kleines Artenbestimmungsbuch kann dir dabei helfen (evtl. haben deine Eltern so ein Buch) Dehne deinen Spaziergang so lange aus, wie es dir gut tut. Und ich hoffe, dass du bei deiner Entdeckertour mit allen Sinnen auch etwas den Kopf frei bekommen hast.

Basteln mit Naturmaterialien

Kerze mit getrockneten Blüten und Gräsern:

Das brauchst du:

  • Kerze nach Wahl
  • getrocknete Blumen, Blüten und Gräser (was dir am besten gefällt)
  • ein Teelicht
  • einen alten Pinsel
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
  • Schleifen, Garn (zum Verzieren)

 

Und so geht’s:

1. Geh zuerst hinaus und sammle Blumen, Blüten und verschiedene Gräser (am besten vormittags). Schneide diese mit einer Schere ab und stelle sie kurz in kaltes Zucker-Wasser an einem kühlen und dunklen Ort. Nach ca. einer halben Stunde kannst du sie aus der Vase nehmen und mit einem Zewa Tuch abtupfen.

2. Weiter geht es mit dem Trocknen der Blüten, Blumen und Gräser: Nimm dir ein dickes, altes Buch zur Hand (z.B. einen Atlas). Lege zwischen zwei Buchseiten zwei Blätter Zewa und dann zwischen die Zewa Seiten deine Blüten, Blumen und Gräser, die du trocknen möchtest. Lege noch weitere Bücher auf das Buch. Das Ganze braucht dann ca. 2 – 4 Tage zum Trockenen. Das hängt von der Dicke und der Saftigkeit der Blüten ab.

3. Wenn die Blüten getrocknet sind, dann kannst du alles für das Bekleben der Kerze vorbereiten. Stelle deine Kerze, die Blüten und den Pinsel bereit. Zünde ein Teelicht an.

4. Puste das Teelicht aus, sobald das Wachs geschmolzen ist. Lege die getrockneten Blüten, Blumen und Gräser auf die Kerze. Tauche deinen Pinsel in das flüssige Wachs des Teelichts und verwende es wie Klebstoff, um die Blüten und Gräser auf der Kerze zu befestigen. Mache dies mit einem schnellen Pinselstrich und achte darauf, dass du nicht zu oft über dieselbe Stelle streichst.

5. Das wiederholst du jetzt mit jeder Blüte/Blume/Gras. Bis du mit deiner Kerze zufrieden bist.

6. Wenn das ganze fest ist, kannst du die Kerze noch mit einer Kordel oder Schnur verzieren. Diese mit Blüten und Gräsern verzierte Kerze ist auch eine schönes Geschenk im Sommer. Oder eine schöne Dekoration auf jeder Terrasse.

Viel Spaß beim Gestalten.

Steine bemalen:

Du brauchst dazu:

  • Kieselsteine in verschiedenen Größen
  • Acrylfarben/Pinsel oder Acrylstifte

 

Und los geht’s:

Überlege dir ein passendes Motiv mit dem du deinen Stein bemalen willst. Alles ist möglich... Motive und Mandalas in der Tupftechnik, Schutzengel, Comicmotive, Blüten, Worte, usw...

Jetzt suche dir von deinen Steinen einen für das Motiv passenden aus (Form und Größe).

Grundiere dir den Stein entweder mit Schwarz, Weiß oder einer anderen Farbe, die zu deinem Motiv passt. Dann leuchten die Farben darauf intensiver.

Je nach Schwierigkeitsgrad des Motives, kannst du dieses auch mit Bleistift vorzeichnen.

Dann nimm dir entweder einen dünnen Pinsel mit Acrylfarbe oder Acrylstifte zur Hand und beginne zu malen.

Die Steine sind auch ein schönes Geschenk oder nutze sie einfach für dich, als Briefbeschwerer, Gartendekoration oder auch als Handschmeichler...

Viel Spaß beim Gestalten.

Naturmandalas

Mit gesammelten Naturmaterialien, egal ob Äste, Steine, Gräser oder Blüten etc. könnt ihr auch Naturmandalas gestalten. Das könnt ihr entweder bei euch im eigenen Garten oder Pfarrgarten machen oder aber auch am Wegesrand (dabei müsst ihr aber aufpassen, dass ihr keine großen Steine oder Äste and den Rand eines bewirtschafteten Feldes legt, wo euer Mandala die Arbeit behindert).

Das Naturmandala muss auch gar nicht flach sein wie ein Mandala auf dem Papier, sondern darf gerne auch in die Höhe gehen, wie zum Beispiel diese Steintürme:

Ihr könnt aber auch Logos oder Wappen legen oder einfach richtige Bilder. Schickt uns auch gerne ein Foto von euren Ideen an blog@bdkj-nd-sob.de oder an unsere Instagram Seiten @kaju.sob oder @bdkj_nd_sob.

 

Summer-Time ist Cocktail-Time

Was darf natürlich im Sommer auch nicht fehlen? Genau, ein erfrischender Cocktail! Daher hier ein paar Rezepte für euch.

Virgin Caipi oder Ipanema: 

Dieser Cocktail ist die jugendfreie Variante des Klassikers, des Caipis. Ein süß-saurer Genuss mit brasilianischen Vibes. 

Zutaten:

  • Eine unbehandelte Limette 
  • ein gehäufter Teelöffel brauner Zucker 
  • 1-2 cl Lime Juice 
  • Ginger Ale (falls nicht vorhanden geht auch Zitronenlimo) 
  • Crushed Ice 

Zubereitung: 

Die Limette waschen, achteln und in ein dickwandiges Glas geben. Braunen Zucker hinzugeben und mit einem Stößel zerdrücken, damit der Saft gut austreten kann. Lime Juice hinzugeben und das Glas mit Crushed Ice füllen. Zum Schluss mit Ginger Ale auffüllen und mit dem Strohhalm genießen.  

 


BaKi (oder auch “Franzis Dead”) 

Der Name dieses Cocktails setzt sich aus den ersten beiden Buchstaben der Zutaten zusammen: Banane und Kirsch 

Zutaten: 

  • Bananensaft 
  • Kirschsaft 
  • Eiswürfel 

Zubereitung: 

Die Eiswürfel in ein Glas geben und das Glas zu 2/3 mit Bananensaft auffüllen. Auf den Bananensaft dann langsam den gut gekühlten Kirschsaft gießen. Mit Strohhalm servieren und fertig :) 


Alkoholfreie Himbeer-Bowle

Für eine Grillparty im Sommer gibt es doch nichts Besseres als eine kühle Bowle zum Trinken. Die Zutatenmengen einfach an die Anzahl der Mittrinker anpassen, hier mal ein Vorschlag: 

Zutaten: 

  • Eine Packung tiefgefrorene Himbeeren 
  • Vier unbehandelte Limetten 
  • 3l Ginger Ale 

Zubereitung: 

Die Limetten waschen, achteln, ins Bowle Gefäß geben und ausdrücken. Die Himbeeren hinzugeben und alles mit Ginger Ale auffüllen. Ein bisschen ziehen lassen und fertig! 

 


Sommerpicknick

Wann habt ihr euch das letzte Mal eine Picknickdecke geschnappt, Essen eingepackt, vielleicht noch eine Musikbox und seid in den Garten gegangen oder auf eine Wiese und habt richtig schön gepicknickt? Also ich für meinen Teil mache das leider viel zu selten… Daher jetzt die Anregung an mich und euch das mal wieder zu machen, wenn der Sommer jetzt endlich mal so richtig kommt… Picknicken kann man ja auch echt gut mit Sicherheitsabstand also holt eure Jugendgruppe oder Freunde zusammen und trefft euch, jeder mit seiner eigenen Decke zum Picknicken.

Wasserbomben

Eine Wasserschlacht ohne danach die Überreste der Wasserbomben einzusammeln wäre doch mal was Praktisches. Deshalb haben wir uns eine wiederverwendbare Wasserbombe für euch überlegt. Alles was ihr dafür braucht ist eine Schere, zwei einfache Küchenschwämme, zwei Schwammtücher und eine Schnur.

Als erstes schneidet ihr die beiden Schwämme in der Mitte auseinander und schneidet aus den Schwammtüchern jeweils zwei Streifen heraus, die in etwa die Größe der halbierten Schwämme haben.

Nun müsst ihr die Schwämme wie folgt anordnen und mit der Schnur zusammenbinden.

Zum Schluss wird noch die restliche Schnur um den Schwammball gewickelt und schon habt ihr eine super Wasserbombe.

Viel Spaß bei euren Wasserschlachten.

Wasser Phantasiereise

Zum Abschluss unseres Sommer-Ideenkorbs haben wir auch noch eine kleine Wassermeditation für euch:

So, das wars dann auch schon wieder mit unserem Ideenkorb, wir hoffen es war für jeden von euch was dabei und ihr hattet Spaß beim Stöbern und Nachmachen! Wir freuen uns natürlich wie immer über Rückmeldung von euch.

Fabi, Anna, Dominik, Johle, Bettina und Maria

Kommentar schreiben

Kommentare: 0